SPD-Neujahrsempfang in Rheinbrohl – Ein gelungener Start ins Jahr 2016

Veröffentlicht am 13.01.2016 in Ortsverein

Frau Haas ehrte die Jubilare

Die Neuauflage des Neujahrsempfangs der Rheinbrohler SPD wurde von rund 40 Besuchern dankend angenommen.

Nach dem obligatorischen Gläschen Sekt begrüßte Ortsvereinsvorsitzender Dieter Labonde alle Anwesenden und hieß insbesondere die Vertreter der benachbarten Vereine aus Leutesdorf, Bad Hönningen, Leubsdorf, Linz und Erpel herzlich willkommen.

Als Ehrengäste konnte er Frau Birgit Haas, die bei der anstehenden Landtagswahl am 13. März als Kandidatin im Wahlkreis 3 antritt und Frau Barbara Schmitz, die Flüchtlingskoordinatorin der VG Bad Hönningen, begrüßen.

Unsere Landtagskandidatin Frau Birgit Haas, hauptberuflich als Anwältin tätig und im Ehrenamt als Ortsbürgermeisterin von Straßenhaus und Beigeordnete der VG Rengsdorf politisch bestens aufgestellt, verwies in ihrer Ansprache auf die Besonderheiten der Flüchtlingsbetreuung in Rheinland-Pfalz  und bat die Anwesenden um Unterstützung bei der Landtagswahl für ihre Kandidatur  und  die Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und ihrer Regierungsmannschaft.

Frau Haas nahm anschließend die Ehrung unserer Jubilare vor, denn mit Erich Engel und Friedel Schmitz galt es zwei Männer der ersten Stunde auszuzeichnen, die jeweils auf eine 50-jährige Mitgliedschaft zurückblicken können. (siehe Bild oben)

Frau Barbara Schmitz konnte im Laufe der Veranstaltung, nach einleitenden Worten von Bürgermeister Michael Mahlert, Wissenswertes aus ihrer täglichen Arbeit berichten. Dabei geht u.a. darum, viele ehrenamtliche Helfer für die Aktivitäten für zurzeit rund 150 Asylsuchende in unserer Verbandsgemeinde zu gewinnen um sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Besondere Aufmerksamkeit wurde der Gruppe anwesender Jungsozialisten geschenkt, die ihre Initiative „Jusos in den VGs Unkel-Linz-Bad Hönningen“ vorstellten und für Unterstützung eines Fußball-Hallenturniers warben, das am Samstag, dem 16.01.2016, in der Sporthalle am Miesgesweg in Linz ausgetragen wird. Hier geht es in erster Linie um die Integration junger Flüchtlinge, die gemeinsam mit anderen fußballbegeisterten Jugendlichen ab 14 Uhr ihr Können am runden Leder unter Beweis stellen. Ansprechpartner für Interessenten an dieser Veranstaltung und weitere Kontakte  in Rheinbrohl sind Florian Kluwig und Lucas Bednarz.

Bei musikalischer Untermalung durch Ruth Zimmermann (Gesang) und Uli Dötsch (Gitarre) verlief der Neujahrsempfang in angenehmer Atmosphäre und empfahl sich schon fürs nächste Jahr.

 

 

Counter

Besucher:290210
Heute:34
Online:1

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Ein Service von websozis.info