Bürgerliste der Rheinbrohler SPD will weiterhin die gestaltende Kraft bleiben

Veröffentlicht am 10.04.2009 in Allgemein

Bürgerliste der Rheinbrohler SPD will weiterhin die gestaltende Kraft bleiben Mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität wollen die Rheinbrohler Sozialdemokraten bleiben. Den Kopf oben und die Gedanken kreativ und zukunftsorientiert. Unter dem Motto "Für alle, die noch etwas vorhaben!" will die Bürgerliste am 07. Juni die Mehrheit im Gemeinderat erreichen. Und natürlich soll Dieter Labonde als Bürgermeister wiedergewählt werden. Das ist das Ergebnis der jüngsten Mitgliederversammlung. Gleich fünf Frauen stehen auf der Liste. Sieben Kandidaten sind parteilos. "Wir haben eine tolle Mischung unterschiedlichster Charaktere und Interessen erreicht. Aber allen ist gemein, dass sie etwas für Rheinbrohl bewegen wollen," stellt SPD-Ortsvereinsvorsitzender Frank Roeder zufrieden fest. Kreatives Potential haben die Sozialdemokraten in der ablaufenden Wahlzeit schon bewiesen. Durch Benefinzveranstaltungen konnten Maßnahmen finanziert werden, die sonst nicht zu realisieren gewesen wären. Ein Bolzplatz für die Jugendlichen am Feuerwehrgerätehaus spricht für sich. Mittel zur Gestaltung und Verschönerung des Rathausvorplatzes wurde auf diese Weise ebenso erzielt. "Unsere Damen sind im höchsten Maße aktiv gewesen als es um die Gestaltung des Kreisels und die Veränderungen rund um das Rathaus ging," weiß Ortsbügermeister Dieter Labonde zu berichten. Das wollen die Sozialdemokraten auch in der Zukunft nutzen. "Wir wollen gestalten. Dabei müssen wir aber die finanziellen Rahmenbedingungen akzeptieren, die nicht von uns zu verantworten sind. Höchstens 1 Prozent der Haushaltsmittel können von der Gemeinde frei verfügt werden. Alle anderen Mittel sind durch gesetzliche Vorgaben verplant und lassen uns keine Spielräume," stellt Fraktionsvorsitzender und 1. Beigeordneter Hans-Peter Job fest. „Dennoch können sich die Ergebnisse der letzten Jahre sehen lassen“. Das Baugebiet Arienheller II wird derzeit erschlossen. "Hier wird attraktives Wohngebiet zu erschwinglichen Preisen geschaffen. Die nachkommenden Generationen können hier in Rheinbrohl bleiben. Auch im Bereich Auf dem Limes verfüllt sich das Wohngebiet zusehends," so Dieter Labonde. Sorgen macht sich der Ortsbürgermeister um die wachsenden Leerstände im Innerort. Hoffnung haben die Sozialdemokraten aber, weil sie das Instrument der Dorferneuerung haben. "Wir haben rechtzeitig auf das Pferd der Dorferneuerung gesetzt," betont Hans-Peter Job. Mehrere hunderttausend Euro sind für private Maßnahmen in den Ort geflossen. Zuletzt wurde die Renovierung der Maria-Hilf-Kapelle gefördert. Mit diesem Instrument konnte die Gemeinde auch die Finanzierung für die geplanten Renovierungsarbeiten am Pfarrheim stemmen. Die Kirchengemeinde hat zwar noch kein konkretes Konzept vorgelegt, aber die Gemeinde steht Gewehr bei Fuß. "Dieses Projekt ist für die Jugendarbeit von enormer Bedeutung und muss voran gebracht werden," stellt Doris Kossmann, die im zuständigen Arbeitskreis die Fäden in der Hand hält, fest. Ebenfalls für die Jugend ist die geplante Sanierung des Hofackers von zentraler Bedeutung. Die Kosten sind gewaltig, die Bezuschussung durch das Land leider nicht kostendeckend. Der Anteil für Gemeinde und den Fußballverein daher hoch. "Wir müssen aber sehen, dass die Ausbauvariante Kunstrasen auf Dauer durch geringeren Pflegeaufwand Kosten spart und die gleichmäßigere Nutzung auch für den Schulsport gewährleistet, begründet Stefan Paffenholz die vom Gemeinderat einstimmig beschlossene Ausbaumaßnahme. Das Rheinbrohler Bürgerhaus "Römer" steht ebenso auf der Agenda der Rheinbrohler SPD ganz oben. "Die Bausubstanz ist in die Jahre gekommen, die energetische Bilanz schlecht. Hier müssen wir ansetzen, um sicherzustellen, dass wir unsere Heimatfeste dort weiterhin feiern können," bringen Ingrid Bieber und Manuela Emmel die Sache auf den Punkt. "Es gibt noch viele Punkte, die wir in der Zukunft lösen müssen. Tourismus und Naturschutz z.B. müssen vor dem Hintergrund der erfolgreichen Premiumwanderwege und der neuen Römerwelt intensiv verknüpft werden, damit dieses Angebotspaket erfolgreich vermarktet werden kann. In Zusammenarbeit mit der FWG, und natürlich auch mit Bürgermeister Michael Mahlert, wollen wir dies auch nach der Wahl für Rheinbrohl auf den Weg bringen," beschreibt Dieter Labonde zum Abschluss der Mitgliederversammlung der SPD die Marschrichtung. Für die SPD-Bürgerliste kandidieren:

Dieter Labonde, Doris Kossmann, Manuela Emmel, Ingrid Bieber, Hans-Peter Job, Frank Roeder, Ronald Johnen, Jürgen Saebisch, Andreas Wagner, Albrecht Schmitz, Stefan Paffenholz, Udo Bleck, Achim Zemke, Barbara Orth, Wolfgang Friebel, Urs Exner, Heike Schmitz-Wagner, Michael Klein, Friedhelm Girolstein, Kurt Georg Klein.
 

Counter

Besucher:290196
Heute:16
Online:1

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von websozis.info