Jusos Rheinschiene

Für die Jugend vor Ort!


Die Jusos Rheinschiene mit Andrea Nahles in Linz

Im Oktober 2015 haben sich sechs junge Menschen aus den drei Verbandsgemeinden Linz, Bad Hönningen und Unkel zu den Jusos Rheinschiene zusammen geschlossen. 

Jusos ist die Kurzform für Jungsozialist*innen und wir sind die Jugendorganisation der SPD. Das heißt aber nicht, dass Du direkt Mitglied der SPD werden musst, um bei uns mitzumachen, denn eine reine Juso-Mitgliedschaft ist auch möglich! Wir freuen uns, wenn Du bei uns "reinschnuppern" möchtest und deswegen gibt es diese Gelegenheit alle zwei Wochen bei unseren Treffen, auf denen wir unsere nächsten Veranstaltungen und Aktionen planen und unsere politische Ausrichtung diskutieren. Nur keine Scheu - dass wir über politische Themen reden, heißt nicht, dass wir Experten für alles sind! Bei unseren Treffen geht es darum, uns gemeinsam politische Themen zu erarbeiten - und genau dabei kann jeder sein Wissen über das jeweilige Thema ausbauen und seine Meinung dazu äußern, sei es über große Themen wie TTIP und die Flüchtlingssituation oder über kommunale Themen wie den Ausbau der Windkraft vor Ort und z. B. den Erhalt von öffentlichen Einrichtungen wie Schwimmbädern.

Als unsere erste große Veranstaltung haben wir ein Internationales Fußballturnier für jugendliche Flüchtlinge und Einheimische in Linz am 16. Januar 2016 veranstaltet. Das war mit rund 70 Spielerinnen und Spielern ein voller Erfolg für uns und wir haben damit gezeigt, dass Integration nicht nur ein viel gesprochenes Wort, sondern praktisch vor Ort umzusetzen ist.

Vier Neumitglieder konnten wir zudem schon dazugewinnen, herzlich willkommen! 

Wenn wir dein Interesse geweckt haben, schreib uns an oder komm einfach bei einem unserer nächsten Treffen vorbei! 

Um über uns und unsere Arbeit auf dem Laufenden zu bleiben, like unsere Facebookseite und du bekommst alle News, Termine und Aktionen direkt auf deine Startseite ;)

 

Das sind wir: 

Verbandsgemeinde Unkel: 

  • Martin Diedenhofen 
  • Nina Thyssen
  • Felicitas Diedenhofen
  • Verena Loew

Verbandsgemeinde Linz:

  • Fabiano Collu
  • Marie-Chrsitin Schlüter
  • Lukas Fiest

Verbandsgemeinde Bad Hönningen:

  • Lucas Bednarz
  • Florian Kluwig
  • Julian Dannenberg

Du willst mehr über uns erfahren und wissen warum wir bei den Jusos sind? Dann schau auf unserer Facebookseite vorbei, da findest du von jedem unserer Mitglieder eine kurze Vorstellung!

 

Counter

Besucher:290210
Heute:32
Online:1

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Ein Service von websozis.info